Brandbericht Nr. 2 - 2009 - Einsatz Nr. 4

Montag 17.08.2009

F 2 - Brennende Wiese Ortsausgang Richtung Birlenbach

Alarmierung erfolgte durch Rettungsleitstelle per Funkmeldeempfänger und Sirene eingesetzte Kräfte: 6 Feuerwehrleute aus Balduinstein / 9 Feuerwehrleute aus Diez

Zu einer brennenden Wiese wurde die Balduinsteiner Feuerwehr gegen 15:11 Uhr alarmiert. Mit Hilfe des Wassers aus dem HLF der zeitgleich alarmierten Einheit Diez / Freiendiez war das Feuer schnell unter Kontrolle.

Das Feuer wurde durch den Eigentümer der Wiese verursacht, der trockenes Gras verbrennen wollte. Bei der sommerlichen Hitze von 30 Grad ein fahrlässiger Vorgang, der an die Polizeiinspektion Diez weitergemeldet wurde.


Brandbericht Nr. 1 - 2009 - Einsatz Nr. 3

Sonntag 12.04.2009 - Fehlalarm

F 2 - gemeldet wurde ein Dachstuhlbrand im Ortsteil Hausen

Alarmierung erfolgte durch Rettungsleitstelle per Funkmeldeempfänger
eingesetzte Kräfte: 18 Feuerwehrleute

Der von der Leitstelle gemeldete Dachstuhlbrand entpuppte sich als Osterfeuer, welches allerdings bei der zuständigen Ordnungsbehörde und Feuerwehr angezeigt war.
Ein aufmerksamer Bürger einer Nachbargemeinde hat absolut richtig gehandelt, als er den Feuerschein gesehen hat und in der Dämmerung einen Brand vermutete.
Die auf der Anfahrt befindliche Stützpunktwehr Diez-Freiendiez (unterwegs waren ELW, HLF, DLK und TLF) wurde per Funk abbestellt.


Hilfeleistungsbericht Nr. 2 - 2009 - Einsatz Nr. 2

Dienstag 07.04.2009

H 1 — Unterstützung / Beleuchtung bei Bergung eines Baggers von den Gleisanlagen der Bahn AG in Richtung Cramberg

Alarmierung erfolgte durch Rettungsleitstelle per Funkmeldeempfänger
eingesetzte Kräfte: 8 Feuerwehrleute

Durch den Wehrführer wurde über die FEZ die Alarmierung weiterer Kräfte über die im Ortsgebiet verteilten Sirenen veranlasst. Auch wurde wegen des nichtvorhandenen Beleuchtungsmaterials das HLF der Einheit Diez nachalarmiert. Der ELW befand sich zu dieser Zeit schon auf der Anfahrt.

Beim Einsatzobjekt handelt es sich um einen Zweiwegebagger (kann aufgrund des 2 Wegefahrwerks sowohl auf der Straße als auch im Schienennetz eingesetzt werden). Aufgrund eines Defektes an den Bremsen konnte dieser allerdings nicht mehr von den Schienen bewegt werden. Durch die Baufirma war bereits ein Mobilkran der Firma Scheuer aus Limburg angefordert worden.

Der Notfallmanager der DB AG konnte die Sperrung der Bahnstrecke nicht bestätigen. Lediglich das Gleis, auf dem der Bagger stand, war gesperrt. Das andere Gleis war weiterhin in Betrieb und wurde entsprechend des Fahrplanes durch die Firma Vectus genutzt. Der Feuerwehrangehörigen wurde daraufhin der Zutritt zum Gleisbereich aus Sicherheitsgründen untersagt.

Der eingetroffene Kran übernahm das Bergen des Baggers von den Gleisen. Aufgrund des Gewichtes waren hierzu längere Vorbereitungsarbeiten notwendig.

Das Ausleuchten der Einsatzstelle übernahm das HLF der Einheit Diez.
Die Wehreinheit Balduinstein übernahm die Aufgabe der Absicherung gegen den fließenden Verkehr. Ein passieren der Straße K 33 Balduinstein Richtung Cramberg war aufgrund der Größe des Mobilkrans nicht möglich. Somit wurde der Verkehr in Balduinstein (Einfahrt Cramberger Straße K 33) und am Sieglungshaus (Straße am Bocken K 34) entsprechend umgeleitet.Aufgrund der zu dieser Jahreszeit stattfindenden Krötenwanderung ist Durchfahrt der Straße am Bocken (K 34) Richtung Quarz Kieswerk Hartmann für den Zeitraum von 19:00 - 06:00 Uhr gesperrt. Dadurch kam es für die Cramberger Bevölkerung beim verlassen des Ortes zu einem Problem, da die Schutzpolizei sich zunächst weigerte die Fahrzeuge über die K 34 umzuleiten.
Erst die über die FEZ verständigte Straßenmeisterei konnte die Sperrung aufheben und somit für einen reibungslosen Verkehrsfluss sorgen.


Hilfeleistungsbericht Nr. 1 - 2009 - Einsatz Nr.1

Samstag 24.01.2009

H 1 - Eisgang Jachthafen Balduinstein

Alarmierung erfolge per Sirene und Funkmeldeempfänger
eingesetzte Kräfte: 10 Feuerwehrleute

Alarmiert wurde die Wehreinheit Balduinstein durch den Schleusenwärter der Schleuse Cramberg über die Rettungsleitstelle Montabaur mit der Bitte die Schiffe im Yachthafen zu kontrollieren.
Aufgrund des starken Eisgangs auf der Lahn mussten die Wehre geöffnet
werden. Der sinkende Wasserstand kann zu straff vertäute Schiffe gegen den Anlegersteg drücken. Um dies zu verhindern wurden die Boote (sofern erreichbar) kontrolliert. Allerdings waren keine Maßnahmen erforderlich.