Sie sind hier: Über uns Geschichte vor 1959

Die Ursprünge des Balduinsteiner Feuerlöschwesens lassen sich leider nicht mehr genau zurückzuverfolgen.
Früher waren die einzelnen Haushalte zur gegenseitigen Löschhilfe verpflichtet. Die Eimerpflicht des 18. und 19. Jahrhunderts (in jedem Haus musste für Löschzwecke ständig ein Eimer bereitstehen) sollte allerdings schon bald nicht mehr ausreichen, um Feuer wirkungsvoll bekämpfen zu können.
Im Zuge der zunehmenden Technisierung traten Berufs und Freiwillige Feuerwehren an die Stelle dieser, mehr schlecht als recht ausgerüsteten Löschgemeinschaften. Erstmals stand damit eine entsprechend motivierte und gut ausgerüstete Einsatztruppe zur Brandbekämpfung zur Verfügung.
Auch in Balduinstein dürfte bereits um die Jahrhundertwende eine Feuerwehr existiert haben. Dokumente mit denen sich diese Vermutung zweifelsfrei belegen ließe, gibt es leider nicht.

Fest steht nur, dass schon kurz nach dem Verlegen des Wasserleitungssystems im Jahre 1909 von der Gemeinde die ersten Löschgeräte angeschafft wurden, unter anderem ein Hydrantenwagen, ein einachsiger Handwagen mit hölzernem Aufbau und Speicherräder zum Transport eines Standrohres, Werkzeugen und zwei Schlauchhaspeln.
Dieser Wagen existiert übrigens heute noch und wurde bis in die 60er Jahre hinein noch eingesetzt. Ebenfalls aus dieser Zeit stammt eine Handdruckspritze, Vorgängerin moderner Motorspritzen.

Dienstvorschrift aus dem Jahre 1935

Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Freiwillige Feuerwehr Balduinstein in einer Dienstvorschrift vom 15. August 1935.

Flader Tragkraftspritze

1940 erhielt die Balduinsteiner Wehr ihre erste Motorspritze , eine Kreiselpumpe mit PKW Zweitaktmotor, die auf einer Lafette, transportiert werden konnte.
Während des Krieges wurden auch Frauen zum Dienst in den Feuerwehren herangezogen. Nach 1945 behielt man die bestehende Organisationsform bei, bis 1955 gab es im Dorf eine Pflichtfeuerwehr.

zu den Jahren 1959 - 1975