RZ-Online Artikelarchiv vom 29.12.2007

Holleyn jetzt offiziell im Amt

Neuer stellvertretender Wehrführer der Einheit in Balduinstein ernannt

BALDUINSTEIN/CRAMBERG. Kommissarisch übernahm Andreas Holleyn bereits am 26. Juli die Funktion des stellvertretenden Wehrführers der Feuerwehreinheit in Balduinstein. Doch für die endgültige Ernennung musste der 34-Jährige noch die Ausbildung zum Gruppenführer absolvieren. Die ist inzwischen geschehen und so konnte Franz Klöckner, der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Diez, Andreas Holleyn nun offiziell in sein Amt einführen. Gleichzeitig wurde der neue zweite Mann an der Spitze zum Brandmeister befördert.
Sein Vorgänger Markus Stock hatte im Juli das Amt des Wehrführers in der Lahngemeinde von Wolfgang Holleyn übernommen, der aus persönlichen Gründen seinen Rücktritt erklärt hatte. So war das Amt des Stellvertreters vakant. Bei einer Mitgliederversammlung wurde Andreas Holleyn zum kommissarischen Stellvertreter gewählt. Nachdem er die zunächst noch erforderliche Ausbildung zum Gruppenführer an der Feuerwehr- und Katastrophenschutzschule in Koblenz absolviert hatte, konnte er jetzt von Klöckner in das Beamtenverhältnis als Ehrenbeamter eingeführt werden.
Andreas Holleyn ist bereits seit 1989 in der Feuerwehr aktiv. 25 Jahre dabei ist Dirk Kaltheier aus der Feuerwehr Cramberg. Dem Brandmeister wurde deshalb von Franz Klöckner das silberne Ehrenzeichen für die pflichttreue, aktive Tätigkeit bei der Feuerwehr verliehen.

Franz Klöckner (rechts) gratulierte Andreas Holleyn, dem neuen zweiten Mann in der Feuerwehr Balduinstein.

RZ-Online Artikelarchiv vom 27.09.2007

Party in Balduinstein
Balduinstein: Eine "Blaulichtparty" veranstaltet die Feuerwehr Balduinstein am Freitag, 5. Oktober. Treffpunkt ist das Feuerwehrgerätehaus des Ortes. Der Abend beginnt mit einer "Happy Hour" von 21 bis 22 Uhr. Der Eintritt beträgt 99 Cent. Für die Musik sorgt das Discoteam "Funtastic".

RZ-Online Artikelarchiv vom 25.08.2007

"Falschen Eindruck erweckt"

Die Balduinsteiner Feuerwehr meldet sich zum Autobrand am Bahnhof zu Wort.
Der Bericht vom 16. August in der Rhein-Lahn-Zeitung über den brennenden Wagen am Balduinsteiner Bahnhof erweckt den Eindruck, dass die Feuerwehr Balduinstein ohne Hilfe nicht in der Lage gewesen wäre, das Feuer zu löschen. Dies kann man so nicht stehen lassen. Daher einige Anmerkungen: Die Wehreinheit Balduinstein ist mit einem sogenannten Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) ausgerüstet. Dieses verfügt aufgrund des Transporterfahrgestells und des zulässigen Gesamtgewichts über keinerlei Wasserreserven.
Folglich muss bei einem Brand zuerst eine Wasserversorgung aufgebaut werden. Auf dem Bahnhofsgelände befindet sich leider nur ein Hydrant, welcher unglücklicherweise auch noch vom brennenden Pkw zugeparkt wurde. Es blieb also nichts anderes übrig, als Wasser von der nahe gelegenen Lahn zu fördern. Natürlich ist dieses Verfahren zeitintensiver als die Benutzung eines Löschwassertanks, führt aber genauso zum Ziel.
Unsere Wehr ist, genauso wie die Freiwillige Feuerwehr Diez-Freiendiez, mit einer entsprechenden Schaumausrüstung ausgestattet, allerdings ist diese aus oben genannten Gewichtsgründen im Gerätehaus gelagert und wird bei Bedarf nachgeführt. Da die zeitgleich alarmierte Feuerwehr Diez (wird als Stützpunktwehr bei einem Brand der Stufe 2, F2/zum Beispiel Pkw-Brand, automatisch neben der Ortswehr mitalarmiert) in ihrem Hilfeleistungslöschfahrzeug beim ersten Abmarsch entsprechende Ausrüstung mitführt, war dies nicht nötig.
Markus Stock, Wehrführer

RZ-Online Artikelarchiv vom 16.08.2007

Ein Autofahrer wollte gestern morgen seinen Wagen am Balduinsteiner Bahnhof abstellen, um nach einer Wandertour nach Hause fahren zu können

Löschen half nicht: Auto brannte aus

Schon während der Fahrt stieg Rauch auf

BALDUINSTEIN. Da kam jede Löschaktion zu spät: Völlig ausgebrannt ist ein Kleinwagen, den sein Besitzer gestern Morgen am Balduinsteiner Bahnhof abstellen wollte, um nach einer Wandertour von dort aus wieder nach Hause fahren zu können.
Schon als er an den geschlossenen Schranken des Bahnübergangs wartete, stiegen erste Rauchschwaden aus dem Motorraum auf. Nachdem der Mann den Wagen dann auf den Bahnhofsparkplatz gesteuert hatte, schlugen ihm die Flammen entgegen. Eigene Löschversuche scheiterten, und auch der örtlichen Feuerwehreinheit gelang es nicht, das mittlerweile im Vollbrand stehende Auto zu retten.
Die Männer der ebenfalls alarmierten Freiwilligen Feuerwehr Diez-Freiendiez, die schnell mit einem Tanklöschfahrzeug aus der Grafenstadt anrückten, hatten hingegen keine Probleme, das Feuer schnell unter Kontrolle zu bringen. Verletzt wurde bei dem Vorfall glücklicherweise niemand.


RZ-Online Artikelarchiv vom 04.08.2007

Malerischer Ausblick

Neuer Aussichtspunkt über Balduinstein fertig

BALDUINSTEIN. Seit kurzer Zeit gibt es in Balduinstein eine neue Attraktion für Touristen und Naturfreunde aus der Region. Ein neuer Aussichtstempel grüßt den Wanderer, der den Weg von Geilnau nach Balduinstein nimmt und den Blick über den malerisch gelegenen Ort schweifen lässt.
Auf der ehemaligen Schieferhalde, direkt oberhalb des alten Ortskerns, steht der neue Aussichtspavillon. Er ist über einen Fußweg von Balduinstein aus zu erreichen, der neben dem Hotel "Zum Bären" direkt zu ihm hinaufführt. Der neue Pavillon ist bereits gut im Dorf angenommen worden, auch wenn der steil ansteigende Pfad etwas beschwerlich erscheint, so findet man doch auch viele ältere Balduinsteiner Bürger, die sich gerne mal die "Welt von oben" anschauen möchten. Der herrliche Ausblick auf den schönen Ort und die gemächlich fließende Lahn belohnt den Aufstieg.
Willibald Bühler, der vielseitig begabte Bürger aus dem Balduinsteiner Pfortenturm, hat in fünf Monaten ehrenamtlicher Eigenleistung den Pavillon, geplant, entworfen und gebaut. Mit einigen Helfer aus den Reihen der Feuerwehr und weiterer Freiwilliger wurde das edle Stück in kurzer Zeit mit extra angefertigten Spezialtransportern an Ort und Stelle gefahren und montiert.
Nun fehlt noch eine stilgerechte Bodenplatte und auch das Dach wartet auf eine passende Eindeckung. Nach dem Ende der noch ausstehenden Arbeiten wird das schöne Bauwerk im Herbst mit einer kleinen Einweihungsfeier offiziell seiner Bestimmung übergeben. Es fehlen nur noch die Hinweisschilder im Ort, die auf diesem besonders schönen "Blick ins Land" hinweisen sollen. Wilma Rücker


RZ-Online Artikelarchiv vom 30.07.2007

Wechsel bei zwei Feuerwehren vollzogen

Markus Stock neuer Wehrführer in Balduinstein - Thorsten Klein aus Birlenbach jetzt Ehrenbeamter


DIEZ. Die Feuerwehreinheit Balduinstein hat einen neuen Vormann: Nach seiner vorausgegangenen einstimmigen Nominierung durch die Wahlversammlung der Aktiven wurde der 25-jährige Brandmeister Markus Stock von Franz Klöckner, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Diez, zum Wehrführer des Lahndorfes ernannt.
Markus Stock, seit 2005 stellvertretender Wehrführer in Balduinstein, löst Wolfgang Holleyn ab, der nach 18-jähriger Dienstzeit um die Entlassung aus dem Ehrenamt gebeten hatte. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde in der Verbandsgemeindeverwaltung dankte Franz Klöckner dem verdienten Wehrführer für seine Pflichttreue und seine Einsatzbereitschaft in seinem verantwortungsvollen Amt. "Die Spitze trägt jeweils ganz entscheidend dazu bei, ob die Leute bei der Stange bleiben", hob der Bürgermeister das vorbildliche persönliche Engagement Holleyns während seiner 18-jährigen Führungstätigkeit bei der Balduinsteiner Feuerwehreinheit hervor. Wolfgang Holleyn, Träger des Goldenen Feuerwehr-Ehrenzeichens, trat bereits 1965 der aktiven Wehr seines Heimatdorfes bei und wird ihr vorerst auch weiterhin verbunden bleiben.
Im Übrigen wird der Name Holleyn auch zukünftig in der Führung der Balduinsteiner Wehr präsent sein. Mit der kommissarischen Bestellung von Andreas Holleyn zum neuen Stellvertreter setzt ein Sohn des langjährigen Wehrführers die Familientradition im Dienst der Feuerwehr fort. Die endgültige Ernennung des seit 1989 aktiven Floriansjüngers im Rang eines Hauptfeuerwehrmanns erfolgt nach Abschluss seiner Gruppenführer-Ausbildung an der Landesfeuerwehrschule in Koblenz. Mit der Berufung in das Beamtenverhältnis als Ehrenbeamter endgültig ernannt und vereidigt werden konnte hingegen der stellvertretende Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Birlenbach, Thorsten Klein. Im Anschluss an seine Mitgliedschaft in der Jugendfeuerwehr trat Klein bereits 1991 der aktiven Wehr bei und qualifizierte sich dort zum Truppführer und zum Führen von Feuerwehrbooten. Anschließend absolvierte er seine Ausbildung zum Gruppenführer und zum Zugführer mit der Sonderaufgabe "Bekämpfung Gefahrstoffe". Mit seiner jetzigen Ernennung zum stellvertretenden Wehrführer wurde Thorsten Klein zugleich der Dienstgrad eines Oberbrandmeisters zuerkannt.
Die ebenfalls für die Feierstunde vom Donnerstag vorgesehene Ernennung von Volker Schiller zum Stellvertretenden Wehrführer der Feuerwehreinheit Heistenbach musste aus Termingründen auf die anschließende, nichtöffentliche Wehrführer-Dienstbesprechung in Holzappel verschoben werden. Für Volker Schiller, der das Amt seit 2005 kommissarisch führt, ist mit der Ernennung und Vereidigung zugleich die Beförderung zum Brandmeister verbunden.
Bürgermeister Franz Klöckner und der Wehrleiter der VG Diez, Marcus Grün, dankten den jungen Führungskräften für die Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung und wünschten ihnen eine glückliche Hand in ihren jeweiligen ehrenamtlichen Funktionen. "Was wären wir in unseren Dörfern und Städten ohne die Wehr!", erinnerte Klöckner aus aktuellem Anlass an deren vorbildlichen Einsatz während der Evakuierung der Einwohner von vier Esterau-Dörfern im Zusammenhang mit der Entschärfung einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg. Willi Schmiedel


RZ-Online Artikelarchiv vom 11.07.2007

Viel über Brandschutz gelernt

Maxi Club des Balduinsteiner Kindergartens besuchte die Feuerwehr

BALDUINSTEIN. Was sind die Aufgaben der Feuerwehr? Wie setze ich einen korrekten Notruf ab? Welche persönliche Schutzausrüstung hat ein Feuerwehrmann? Dies und vieles mehr lernte der Maxi Club - Balduinsteins älteste Kindergartenkinder - an einem Vormittag bei der Feuerwehr.
Alexander Bendel, Stefanie Eberhardt und Markus Stock von der Feuerwehr Balduinstein zeigten den Kindern aus Cramberg, Wasenbach und Balduinstein, was alles drin ist in einem Feuerwehrauto und wie es funktioniert. Die Vorführung war Teil einer Brandschutzwoche in der Kindertagesstätte. Rund um dieses "heiße" Thema drehte sich alles in den zwei Gruppen der Betreuungseinrichtung.
Treff für die angehenden "Schulkinder" war ein Gruppenraum im Kindergarten. Dort stand zunächst etwas Theorie auf dem Programm. Sollte es zu einem Brand in der Wohnung kommen, wissen die Kinder jetzt, dass man sich möglichst in Bodennähe aus dem Gefahrenbereich begibt und am nächsten Telefon über die Nummer 112 die Feuerwehr verständigt. Auch wurde die Funktion eines Rauchmelders bei einem simulierten Brand demonstriert. Nach dem Frühstück wurden frisch gestärkt im Dorf das Gerät und die Ausrüstung der Wehreinheit begutachtet. Jeder durfte sich auch einmal als "echter" Feuerwehrmann fühlen, die Kleidung an- und die Kübelspritze ausprobieren.
Eine solche Aktion wollen Kindergarten und Feuerwehr weiterhin jährlich anbieten, um auch die Kleinsten auf das richtige Verhalten im Brandfall vorzubereiten. Weitere Informationen über die Arbeit der Feuerwehr gibt es im Internet unter www.feuerwehr-balduinstein.de.


RZ-Online Artikelarchiv vom 07.03.2007

Mehrere Wehrleute befördert

Jahreshauptversammlung des Fördervereins der Feuerwehr Balduinstein

BALDUINSTEIN. Ehrungen und Beförderungen standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Balduinstein. Geleitet wurde die Versammlung in der Lahngemeinde durch den Vorsitzenden und Wehrführer Wolfgang Holleyn. Jörg Meid wurde für 25-jährige Feuerwehrtätigkeit geehrt. Durch Marcus Grün, den Wehrleiter der Verbandsgemeinde Diez, wurden Tobias Radach, Mike Eberhardt und Peter Köhler zu Hauptfeuerwehrmännern befördert. Ortsbürgermeister Paul Wendt dankte der Balduinsteiner Feuerwehr für ihr Engagement.
Im Bericht des Wehrführers lobte der stellvertretende Wehrführer Markus Stock die Einsatz- und Übungsbereitschaft der aktiven Wehrleute. Im Jahr 2006 wurden insgesamt 979 Stunden in 44 Diensten abgeleistet, darunter fielen 20 praktische Übungen, fünf Theorieabende, vier Alarmübungen mit Nachbarwehren und neun Sonderdienste wie zum Beispiel Verkehrsabsicherungen an Fronleichnam. Im Jahr 2006 hatte die Freiwillige Feuerwehr Balduinstein fünf Einsätze sowie eine Fehlalarmierung durch die Polizei zu verzeichnen.

Durch den Förderverein wurden einige Geräte angeschafft, welche die Arbeit und Ausbildung der Feuerwehrleute erleichtern sollen. Dazu zählt unter anderem ein neuer Verteiler, der den Ausbau einer Wasserversorgung von mehreren Hydranten ermöglicht.
Abschließend gab Wehrführer Wolfgang Holleyn einen Ausblick auf geplante Aktivitäten 2007 - die Teilnahme am Leistungsabzeichen, Lehrgänge, die Steckentour am 24. März und das Oktoberfest.

Weitere Informationen über die Freiwillige Feuerwehr Balduinstein sind im Internet unter www.feuerwehr-balduinstein.de zu finden.

Die Beförderten aus den Reihen der Feuerwehr Balduinstein mit Verbandsgemeindewehrleiter Marcus Grün und der Balduinsteiner Wehrführung (von links): Marcus Grün, Markus Stock, Peter Köhler, Tobias Radach und Wolfgang Holleyn. Es fehlt: Mike Eberhardt.